Bei den Läufen der STT im Rahmen der NASCAR Whelen Euro Series in Hockenheim feiert der Ford GT Turbo von Jürgen Alzen Premiere.

Bereits zum Saisonauftakt in Oschersleben gab Alzen bekannt, dass er einen Ford GT Turbo entwickelt – hier mehr dazu. Nun ist das Fahrzeug fertig entwickelt und bereit für den Renneinsatz. Sein Debüt feiert der GT Turbo bei den Läufen der STT im Rahmen der NASCAR Whelen Euro Series in Hockenheim.

„Es hat lange gedauert“, freut sich Fahrer und Teamchef Jürgen Alzen auf den ersten Auftritt seines neuen Babys. „Aber wir haben alles selbst entwickelt, konstruiert und gebaut. Von der Stange, kann jeder“, erläutert der Betzdorfer weiter. „Wir wollen aber das Besondere!“

Angetrieben wird das Fahrzeug durch einen Roush Yates V8-Motor. Der V8 wird noch zusätzlich durch zwei Turbolader befeuert. Insgesamt leistet der Motor mehr als 700 PS! Die Kraftübertragung erfolgt über ein 6-Gang X-Track Getriebe, das über Schaltwippen bedient wird. Auf der Fahrwerksseite vertraut der Ford-Pilot auf seinen langjährigen Partner und Hauptsponsor H&R-Fahrwerke. Ansonsten bringen Carbon und Kohlefaserteile den Renner an seine optmale Gewichtsgrenze.

Ford GT Turbo Jürgen Alzen
Foto: Jürgen Alzen Motorsport

Auffallend ist die Spurweite des Fahrzeugs. Das Fahrzeug ist breiter als die GT1-Variante des Ford GT. Zudem entwickelte der 57-jährige Betzdorfer mit seinem Team eine komplett neue Aerodynamik.

Das Fahrzeug geht in einem komplett neuen H&R-Design im klassischen Rot-Weiß an den Start.

Alle Artikel zu den Themen: , , ,