Porsche war in Monza testen. Neben dem Porsche 911 RSR, welcher für die GTE-Klasse bestimmt ist und dem Porsche 911 GT2 RS waren zwei hochinteressante Modelle dabei. Die 2019er Jahrgänge des Porsche 911 GT3 R sowie des Porsche Cayman GT4 Clubsport MR. Monzamotorsport.com schaffte es Bilder von den Fahrzeugen zu machen und hochzuladen.

Foto: Monza Motorsport

Der Porsche 911 GT3 R wird ab der Saison 2019 in der GT3-Klasse an den Start gehen. Man geht davon aus, dass der Wagen im Rahmen des 24h-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife offiziell präsentiert wird. Dazu sind wohl Testrennen noch in diesem Jahr in der VLN geplant.

Die Bilder des italienischen Fotografen zeigen ein aerodynamisch komplett überarbeitetes Fahrzeug. Die Nase ist komplett neu geformt. Dazu gibt es einen neuen, größeren, Splitter und einen vergrößerten Heckspoiler. An den Seiten gibt es deutlich größere Kühlungsöffnungen. Am Heck ist die Heckstoßstange komplett überarbeitet.

Foto: Monza Motorsport

Ebenfalls beim Test dabei war der Porsche Cayman GT4 Clubsport MR. Auch das GT4-Fahrzeug der Zuffenhausener wird zum Rennjahr 2019 neu aufgelegt. In Monza rückte das günstigste Kundensportfahrzeug der Schwaben im Tarndesign aus. Die größten Änderungen wird es wohl unter der Haube geben. Im Cayman soll ein neues Triebwerk verbaut sein, welches sechs Zylinder und vier Liter Hubraum haben wird. Der bisherige Motor hat bei derselben Zylinderanzahl 0,2 Liter Hubraum weniger.

Auch beim Cayman GT4 Clubsport MR gehen die Experten von einer Präsentation beim 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife sowie Testrennen im Jahr 2018 in der VLN aus.

Video zum Test des 911 GT3 R:

Video zum Test des Cayman GT4:

Alle Artikel zu den Themen: , , , ,