Foto: DMV GTC

Die Entwicklung des Pagani Zonda GR begann im Dezember 2002, zu dem Zeitpunkt war das Serienmodell ungefähr vier Jahre alt, doch es war bislang im Motorsport noch nicht zum Einsatz gekommen. Tom Weickardt, der Besitzer von American Viperacing, Toine Hezemans, Besitzer von Carsport Holland und Paul Kumpen, Besitzer von GLPK gründeten das Team Carsport Zonda um eine Rennversion des Pagani Zonda zu entwickeln und zu bauen.  Das Trio erwarb von Horacio Pagani eine exklusive Lizenz um Rennversionen zu entwickeln, zu bauen und zu verkaufen. Der erste Pagani Zonda GR wurde innerhalb von wenigen Monaten in der Carsport-Werkstatt in Modena aufgebaut.

Der Pagani Zonda GR basierte auf dem Zonda S. Er nutzte dasselbe Karbonchassis wie der Zonda S und dazu Rohrrahmen in der Front- und Heckpartie des Fahrzeugs. Das Bodywork wurde mit einem Splitter an der Front, einem Diffusor am Heck sowie Louvers überarbeitet. In der Breite nutzte man die Regeln des ACO und der FIA für die GT1-Klasse aus (2 Meter). Das Gewicht des Fahrzeugs reduzierte man auf 1.100 Kilogramm und entwickelte eine neue Aufhängung. Neue Räder und Bremsen wurden ebenfalls benötigt. Der Motor bekam einen größeren Kühler verpasst, dazu bekamen das Getriebe sowie das Triebwerk neue Ölkühler.

Gemäß den Sicherheitsvorschriften wurde im zentralen Karbonchassis ein Überrollbügel verbaut. Ein spezieller Motorsporttank aus Gummi mit vier Benzinpumpen und einer Schnelltankvorrichtung ist ebenfalls montiert wurden. Um die Stabilität des Wagens zu verbessern wurde der Radstand des Pagani Zonda GR um 47 Millimeter verlängert. Die Rohrrahmen sind neu entwickelt wurden, um den Anforderungen der neuen Aufhängungsgeometrie gerecht zu werden.  Mit einem Schnellverschluss in der Mitte des Rads sind die neuen Räder aus Magnesium ausgerüstet.

Der 6l V12 Motor des Pagani Zonda GR, welcher aus dem Hause AMG kommt, leistet ca. 600 PS und sorgt dafür, dass das Auto von 0-100 km/h in 3,3 Sekunden sprintet. Dazu entwickelt das Kraftpaket 786 Newtonmeter Drehmoment.

Das Fahrzeug ging im Jahr 2003 bei den 24h Le Mans an den Start und wurde von Carsport America eingesetzt. Am Steuer des Pagani Zonda GR sollten sich Mike Hezemans/Anthony Kumpen/David Hart teilen, doch nach nur 10 Runden musste das Fahrzeug mit einem Getriebeschaden abgestellt werden.

Nach dem Start in Le Mans tauchte der Zonda GR unregelmäßig bei den Vorsaisontests der FIA GT auf. Zwischen 2006 und 2008 nahm das Fahrzeug, trotz mehrmaliger Nennung Rock Robots, an keinem Rennen teil. Zudem wurde die Nennung beim Rennen im August 2007 auf dem Automotodrom Brno vom Organisator ausgeschlossen, da dem GR das nötige Homologationsblatt fehlte.

Seit einigen Jahren ist der Pagani Zonda GR, von dem weltweit nur ein Fahrzeug existiert, in der DMV GTC am Start. Die tschechische Mannschaft Rock Robots setzt das Fahrzeug für Antonin Herbeck aus Prag ein, doch leider hat das Team immer mal wieder mit technischen Problemen an dem Unikat zu kämpfen.

Hier einige Soundaufnahmen des Pagani Zonda GR:

Alle Artikel zu den Themen: , , , ,